Home

Fragen,
Kommentare,
Informationen
per
MAIL

Alle
Rechte
bei
Peter Josef
Kunz-von Gymnich 

2005: Klaviermusik im 3/4-Takt
2005: im 3/4-Takt

Motto- und Benefiz-
Konzerte 2005 :
8 Herzen im 3/4-Takt

KLAVIER-DOPPEL-KONZERT:
Konzert und Benefizkonzert

IM BÜSINGPALAIS

Jacques-Offenbach-Saal

Das Konzertereignis zum Neuen Jahr
8 Herzen im ¾
-Takt

Jürgen Blume, Ronald Fries, Werner Fürst,

Hans-Wolfram Hooge, Olaf Joksch, Elena Kotschergina,

Peter Kunz-von Gymnich und Frank Spannaus

spielen Werke von

Brahms, Chopin, Debussy, von Dohnányi, Fauré, Kreisler,
Kunz-von Gymnich, Liszt, Mompellio und Reger

Eintritt:

Vorverkauf €10,-- / 13,-- (zzgl. Vvg.)

Abendkasse € 14,-- / 16,--

Vorverkauf im InfoCenter, Salzgässchen 1, Tel.: (069) 8065-2052 + (069) 8065-2946, im Ringcenter, Odenwaldring 70 und im Kulturamt, Herrnstr. 61, 2.OG, Tel.: (069) 8065-2590, Fax: (069) 8065-3270
 

PROGRAMM :

Federico Mompellio:
aus "Crumbs" für Klavier
zu vier Händen:
- Girotondo
- Tempo di Fox
- Straussiana

Johannes Brahms:
Walzer op. 39, Nr. 1, 2, 15, 16

Max Reger:
aus 6 Walzer, op. 22:
- Nr. 1 E-Dur
- Nr. 6 E-Dur

Ernst von Dohnányi:
Walzer fis-Moll, op. 3

Franz Liszt:
Bagatelle sans tonalité

Peter Josef Kunz-von Gymnich:
Blue Waltz Rondeau

Pause

Claude Debussy:
aus den Préludes, 2. Band, Nr. 3:
Les fées sont d´exquises danseuses

Frédéric Chopin:
Berceuse

Fritz Kreisler:
zwei Walzer, bearbeitet von Sergeij Rachmaninow:
- Liebesleid
- Liebesfreud

Gabriel Fauré:
aus "Dolly":
- Nr. 5 "Tendresse"
- Nr. 6 "Le pas Espagnol"

Frédéric Chopin:
Polonaise A-Dur

 

8+88-chance-2005-01
8+88-chance-2005-02-03
8+88-elena_und_olaf

Vierhändige
Erkundungen
von Elena
Kotschergina
und Olaf Joksch
im
Jacques-Offenbach-Saal
des
Büsingpalais.

Offenbach-Post-Logo-450x100

Foto:
Bernd Georg

Bericht und Kritik der Kulturredaktion der Offenbach-Post Online-Ausgabe
von Dienstag, 18.1.2005, 13:48 Uhr

Acht an schwarzen und weißen Tasten

Hochwertiger Klavierzauber abendfüllend beim Offenbacher Neujahrskonzert im Büsingpalais

Was sind schon drei Tenöre oder vier Soprane gegen acht Pianisten? Offenbach schöpft hier aus dem Vollen, zudem auf beachtlichem Niveau. Und beim Neujahrskonzert des "Forum Kultur" im ausverkauften Büsingpalais beeindruckte denn wieder einmal der musikalische Gemeinsinn
von einer Dame und sieben Herren ebenso wie das spannende Programm, diesmal unter
dem Motto "8 Herzen im ¾-Takt".
Die pochten intensiv in Dur und Moll und dauerhaft in Walzer-Rhythmen - und dies gleich zweimal.

Auch das abendliche Benefiz für die Opfer der mörderischen Flut war bis auf wenige Plätze ausverkauft. Und weil die Künstler ohne Gagen, aber so herzhaft auftraten, als seien sie erst jetzt richtig warm gespielt, konnte die gemeinnützige Elterninitiative "CHANCE" 4.700 Euro in Empfang nehmen. Sie betreibt in Sri Lanka am Rande der Stadt Ambalangoda ein Waisenhaus,
jetzt Sammelpunkt für Kinder, die verletzt sind oder bei der Flut ihre Eltern verloren haben
- direkter kann Hilfe kaum sein.

Zwei Konzertstunden in einem Rhythmus: Das kann selbst bei Kurorchestern zum langweiligen "Hmtata" sich ausleiern. Nicht so bei den acht Offenbacher Tastenmeistern, die zudem in
Peter Kunz-von Gymnich einen Moderator besitzen, der die "Tanzwut des 19. Jahrhunderts" anschaulich beplauderte, wie er dem Walzertakt in Klassik, Jazz und Pop auf den Grund ging.
Nach guter Kunz-von-Gymnich-Art: Das Ganze durch pointierte Zitate großer musikalischer
Geister auszierend.

Und es begann gleich mit einem modernistischen Paukenschlag, den Elena Kotschergina und Olaf Joksch vierhändig souverän platzierten. Federico Mompellios (geb. 1908) drei Sätze aus "Crumbs" suchten in musikalischen "Krümeln" und wurden fündig. Klangliche Nebensätze werden hier geschickt zu Hauptsätzen aufgezäumt, eine Art Präludium, das sich zum Foxtrott ausweitet,
der das Terrain für einen absolut verfremdeten Donauwellen-Walzer bereitet.
Den Namen Mompellio wird man sich merken.

Der Romantik eines Brahms, Max Regers bis hin zur Rückbesinnung des 1960 verstorbenen Komponisten Ernst von Dohnányi hatten sich Werner Fürst und Jürgen Blume versichert,
erhaben übers Pianistische die jeweilige Stilistik ideal ausstellend. Volkstümliches Melos,
kunstvoll gebändigt, wie das die Sexten im wohl berühmtesten Brahms-Walzer A-Dur verkünden, zog sich wie ein roter Faden durch diesen Programmpfeiler.

Franz Liszts "Bagatelle sans tonalité" nahm schon 1883 das Lustwandeln an den Grenzen der Tonalität der Komponisten des 20. Jahrhunderts vorweg. Frank Spannaus präsentierte kernig
und mit typisch Listz’schem Diskant-Glitzer eine Rarität mit ebenso seltenem
Fragezeichen-Schluss.
Kunz-von Gymnichs Blue Waltz Rondeau hat einen theoretischen Unterbau, die Rückkehr in eine geliebte Stadt und hier der Weg zu Aussichtspunkten und zurück, vom Komponisten selbst in aparten Blue Notes, viel Akkord-Pfefferminz und Jazz-Walzer-Flair erkundet.

Wenn sich einer auf die Klangchemie der französischen Impressionisten versteht, ist das Ronald Fries, der in Debussys "Les fées sont d’exquises danseuses" für sensiblen Feenzauber sorgte. Auch der klavieristische Zierrat auf ostinate Walzer-Begleitung in Chopins beschaulicher
"Berceuse", war bei dem Bieberer wieder in besten Händen.

Einen wahrlich schweren Brocken hatte Hans-Wolfram Hooge gestemmt - mit den Kreisler-Walzern "Liebesleid" und "Liebesfreud" des großen Geigers, Altwiener Charme im virtuosen Klaviergewand des genialen Rachmaninow.
Ehe Werner Fürst und Jürgen Blume sich in die elegische Gedankenwelt von Gabriel Faurés
junger Dame "Dolly" versenkten, diese in einen typisch spanischen Dreiertakt mit wahrem Tastenrausch überführten, und Spannaus noch Chopins Polonäse A-Dur geziemenden
orchestralen Effekt andiente.

Schon diese Aufzählung an Originärem und Originellem zeigt: Platte Walzertakte waren abendfüllend verpönt. Als heftig geforderte Zugabe kam schließlich Johann Strauß’ "Donauwellen" dank Frank Spannaus noch im Original zur Geltung. Eine würdige Dame hätte da am liebsten geschunkelt …

KLAUS ACKERMANN

 

Peter Josef Kunz-von Gymnich bei den Offenbacher Pianisten